» zurück zu allen Zeitungsberichten

Der nächste Krieg wird anders sein!

Erschienen am: So, 12.02.2012

Divisionär a D Dr. Hans Bachofner, ehemaliger Stabschef Operative Schulung SCOS der Schweizer Armee referierte am vergangenen Donnerstag in St. Margrethen. Organisiert hatte der Anlass die SVP St. Margrethen. Während der Schilderungen des Referenten war es teilweise so still, dass man eine Nadel hätte fallen hören. Die Anwesenden folgten gespannt den brisanten Darlegungen des hochkarätigen Referenten, welche folgende Themen umfasste:

Krieg entsteht meist infolge  Demütigung,  Angst und/oder aus Eigennutz. Das Bild eines Krieges in unseren Köpfen ist bei Jedem Menschen ein anderes. Je nach Generation sind uns die aktuelleren Kriege, wie jene in Libyen, Afghanistan, Irak oder auch der Jugoslawienkrieg dann auch der kalte Krieg oder gar der Zweite Weltkrieg in Erinnerung.  Vor einem Krieg finden oft typische Vorkriegsszenarien statt, wie sie momentan zwischen Iran und Israel vor sich gehen. Es ist zwar unwahrscheinlich, aber möglich, dass im Nahen Osten Krieg ausbricht. Realistisch ist, dass jederzeit und überall Krieg ausbrechen kann. Das Wichtigste während eines Krieges, ist richtig zu reagieren und sich den modernen Hilfsmitteln sinnvoll zu bedienen. Ein Krieg findet heute auf den fünf Räumen Weltraum, Luft, Meere, Boden und Cyberspace statt. Doktrinen verändern sich, wie auch Strategien geändert werden. Die USA ist keine Weltmacht mehr. Die Pooling- und Sharing-Strategie der EU ist ein Blödsinn, da in diesem Fall kein Land die Verantwortung trägt und sich jeder auf den anderen verlässt, was Schwäche bedeutet. Aktuelle und vergangene Kriege zeigen, dass gestellte Globalisierungsansprüche gescheitert sind und Informationstechnologien stetig überholt werden. Auch die Schweiz kann in einen Krieg verwickelt werden. Unser Milizsystem ist die höchste Organisationsform die eine Armee haben kann, sie ist der  Berufsarmee   in allen Punkten überlegen. Die Schweiz braucht eine Armee, die in der Bevölkerung, in Wirtschaft und  in der Familie  verankert ist. Eine Armee die mobilisiert werden kann, wenn nötig. Dezentralisation der Führung, der Pflichten und der Verantwortung ist der Schlüssel zur Stärke. Wir tun gut daran, für die Zukunft gewappnet zu sein.

 

Waren beeindruckt von Referat. Die anwesenden SVP Kantonsratskandidaten: Mike Egger, Walter Freund, Carmen Bruss, Peter Eggenberger, Monika Ackermann, Dirc Marti, Carina Nüesch, Peter Kuster, Dr. Hans Bachofner (Referent) Rolf Thurnheer, René Sutter, Oskar Gächter.

» zurück zu allen Zeitungsberichten

SVP Rheintal | Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Realisierung: RightSight.ch