» zurück zu allen Zeitungsberichten

SVP befremdet über vorsätzlich wahrheitswidrige Berichterstattung

Erschienen am: Mo, 28.11.2011 · Erschienen in: SVP Mediencommuniqué

Nachdem das Ergebnis des zweiten Wahlganges bei den Ständeratswahlen bekannt ist, muss die SVP mit grossem Befremden zur Kenntnis nehmen, dass die Medien nach der Zeit des Wahlkampfes nun erneut gegen die SVP Kanton St.Gallen schiessen, indem sie vorsätzlich offensichtliche Unwahrheiten veröffentlichen.

Kein Ständeratssitz-Verlust!
So wurde über alle Kanäle kommuniziert, dass die SVP des Kantons St.Gallen nun als die grosse Verliererin eines Ständeratssitzes da stehe. Dies entspricht jedoch in keinster Art und Weise der Wahrheit. Zwar wurde der Vertreter der SVP Kanton St.Gallen – Toni Brunner – ganz knapp nicht in den Ständerat gewählt. Jedoch hat die SVP Kanton St.Gallen damit keinen Verlust erzielt. Zur Erinnerung: Die SVP hatte bisher noch nie einen Ständeratssitz im Kanton St.Gallen, darum kann eine Nicht-Wahl auch kein Sitzverlust sein. Vielmehr hat es die SVP Kanton St.Gallen nicht geschafft, die Chance, zum ersten Mal einen Kandidaten ins Stöckli zu entsenden, zu nutzen. Dies bedauert die stärkste Partei im Kanton und muss sich nun an der Nase nehmen, um das nächste Mal wieder auf dem Siegertreppchen zu stehen.

„Alle gegen die SVP“
Die SVP Kanton St.Gallen ist enttäuscht über die Art und Weise der Berichterstattung der Medien vor – und nun leider auch – nach den Wahlen. Toni Brunner wurde am Radio als „Bauer“ betitelt, während Hüppi den „Fussballer“ darstellte und Rechsteiner der „Arbeiter“ war.
Ein Mal mehr hiess das Lied, in das sie alle – Medien sowie die bürgerlichen Parteien – mit einstimmten: ALLE GEGEN DIE SVP!

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Thomas Zünd, Präsident SVP Kanton St.Gallen
079 412 39 32

» zurück zu allen Zeitungsberichten

SVP Rheintal | Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Realisierung: RightSight.ch