» zurück zu allen Zeitungsberichten

Ärger um WWF-Flugblatt

Erschienen am: Di, 02.02.2016 · Erschienen in: Der Rheintaler

Walter Freund ärgert sich über das WWF-Flugblatt und die Kompromisslosigkeit der Umweltverbände. (Kurt Latzer)

Ärger um WWF-Flugblatt

Kurt Latzer 0 Kommentare

Ende Januar haben Umweltverbände im Rheintal mit einem Flugblatt Werbung für einen maximalen Ausbau des Rheins verteilt. Rheintaler Behördenvertreter und Landwirte ärgern sich darüber.

Zum Flugblatt haben Vertreter des Wasserwerks Mittelrheintal und der Rhesi-Landwirtschaftsgruppe Stellung bezogen. Sie kritisieren das Vorgenen des WWF und anderer Umweltverbände.

In seiner Mitteilung findet der WWF viel Platz für Ökologie und Erholungsraum, nicht aber die Anliegen der Wasserwirtschaft und der Bauern.

"Der WWF hält nichts von Kompromissen", heisst es nicht nur in einer Mitteilung des Wasserwerks Mittelrheintal, sondern auch im Kommentar von Walter Freund, Landwirt in Eichberg, SVP Kantonsrat und Mitglied der Rhesi-Landwirtschaftsgruppe.

In der Stellungnahme zum Flugblatt heisst es in der Mitteilung des Wasserwerks Mittelrheintal unter anderem: "Statt sich an der gemeinsamen Projektentwicklung zu beteiligen, halten die Umweltverbände an ihrer Maximalvariante fest."

Mit einem Flugblatt und einer Webkampagne machten die Umweltverbände glauben, Grundwasserbrunnen liessen sich ganz einfach hinter die Dämme verlegen, seien gar aus Sicherheitsgründen dorthin zu verlegen.

Solche Aussagen seien unseriös und torpedieren den Rhesi-Planungsprozess. Grundwasserbrunnen könnten nur dort gebaut werden, wo die Grundwasserströme fliessen, und die flössen hauptsächlich im Rheinvorland. Und nur dort gebe es genügend Raum für die gesetzlich vorgeschriebenen ausgedehnten Schutzzonen. Die restlichen Flächen seien überbaut.

"Qualitativ hochstehendes Trinkwasser und Natur sind keine Gegensätze. Beides lässt sich mit dem Hochwasserschutzprojekt Rhesi vereinbaren. Vorausgesetzt, man lässt sich auf die hoch komplexe Thematik ein und respektiert die Fakten", heisst es in der Mitteilung.


 

» zurück zu allen Zeitungsberichten

SVP Rheintal | Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Realisierung: RightSight.ch