» zurück zu den Leserbriefen

Anforderungsprofil Mitglieder Kantonsrat

Erschienen am: Do, 21.01.2016 · Autor: Priska Ritter

Anforderungsprofil Mitglieder Kantonsrat

Für das Amt eines Mitgliedes des Kantonsrates gibt es weder eine Lehre, noch eine Ausbildung auf Stufe höhere Fachschule schon gar kein Studium. Was also macht eine valable und wählbare Kantonsrätin aus? Ich beschränke mich nachfolgend auf die weibliche Form.

Das Wichtigste ist sicher das Vertrauen in die Person, Anliegen der Wähler auf Kantonsebene zu vertreten. Dafür benötigt es in meinen Augen eine Portion Lebens- und Berufserfahrung, aktives politisches Interesse, Mut zu seiner Meinung zu stehen. Sind gute Rhetoriker bessere Kantonsrätinnen? Ich denke, es braucht auch stille Hintergrund Arbeiterinnen. Stellen Sie sich vor, alle 120 Mitglieder des Kantonsrates wären exzellente Rednerinnen…die Sessionen nämen kein Ende. Ein guter Mix macht es aus, um produktiv und im Sinnes der Wähler, die einen schlussendlich vertrauen, zu arbeiten. Und das sollte in der Tat keine Frage der Anzahl Plakate und Flyer sein. Sich ehrenamtlich für öffentliche Belange engagieren und damit etwas erreichen, wie kürzlich von René Schneider im „Seitenblick“ gefordert? Wie ist das zu verstehen und vor allem messbar? Was zählt dazu? Die Mitgliedschaft in einem Turnverein, aktives Mitglied bei der Feuerwehr? Es gibt so viele ehrenamtliche Dienste, wie z.B. zu den Eltern und Grosseltern schauen, ihnen so lange wie möglich ein Wohnen zu Hause zu ermöglichen, Nachbarschaftshilfe und vieles mehr. Solche Dienste erreichen viel, auch im volkswirtschaftlichen Sinne, dringen aber kaum an die Öffentlichkeit…also was zählt?

Ich denke, etwas vom Wichtigsten ist die Bereitschaft, sich als Mitglied des Kantonsrates aktiv einzubringen, sich gut auf Sessionen vorzubereiten und die Unterlagen zu studieren, die Parteilinie zu vertreten, ohne den politischen Gegenspieler zu verunglimpflichen, sich in Kommissionen stark zu machen, sein Wissen und seine Erfahrung einzubringen.

Rein des Geldes wegen wird wohl kaum jemand Kantonsrätin/Kantonsrat, vergleicht man die Vor- und Nachbereitungszeit plus Session mit dem Taggeld

Wählen Sie die Person, die am ehesten ihre Gesinnung vertritt und ihr Vertrauen gewinnt und vor allem…und das ist das Wichtigste, gehen Sie am 28. 2. wählen. Nur Stammtischpolitik bringt uns in dieser Zeit mit vielen Herausforderungen nicht weiter.

Priska Ritter, Kantonsratskandidatin SVP

» zurück zu den Leserbriefen

SVP Rheintal | Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Realisierung: RightSight.ch